Was verdienen Heilpraktiker wirklich?

Gudrun| Dezember 7, 2020

Viele Menschen in Deutschland träumen davon, im Anschluss an eine entsprechende Ausbildung den Beruf des Heilpraktikers zu ergreifen. Doch wie bei jeder anderen Tätigkeit auch stellt sich natürlich unter anderem die Frage nach dem Gehalt. Alle Infos dazu, wie viel Sie als Heilpraktiker letztendlich verdienen und wie Sie selbst Einfluss darauf nehmen können, finden Sie in diesem Text.

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

BundeslandGehalt im Jahr
Baden-Württemberg35.127 €
Berlin31.268 €
Bremen32.742 €
Hamburg31.352 €
Mecklenburg-Vorpommern22.629 €
Saarland36.331 €
Sachsen-Anhat22.954 €
Schleswig-Holstein24.427 €

Wie Sie sehen, geht die Gehaltsspanne bei Heilpraktikern weit auseinander. Das kann ganz verschiedene Gründe haben:

  • Frei gewählte Honorare nach § 18 des Einkommenssteuergesetzes 
  • Größe des eigenen Klientenkreises und Menge der Behandlungen an verschiedenen oder einzelnen Klienten
  • Vollzeit- oder Teilzeit (mit Nebenjob)
  • Niedrigerer Verdienst in den neuen Bundesländern 

Auch die Meinung der Klienten über Ihre Fähigkeiten spielt eine Rolle beim Gehalt: Wächst das Vertrauen in Sie im Laufe Ihrer Berufspraxis, können Sie sowohl Ihren Kundenkreis erweitern, als auch Ihr Honorar erhöhen. 

Tipp: Als Angestellter eines Heilpraktikers kann man gerade am Anfang viele Erfahrungen sammeln. Solche Stellen sind aber eher selten zu finden und der Verdienst hängt stark vom Arbeitgeber ab. 

Wie bestimmen Heilpraktiker das Honorar?

Grundsätzlich dürfen Heilpraktiker selber entscheiden, wie hoch ihr Honorar ausfallen soll. Dennoch sollten Sie darauf achten, mit Blick auf die mögliche Konkurrenz gleich oder weniger viel zu verlangen und trotzdem ausreichenden Verdienst zu erzielen.

Der Gewinn für Sie hängt dabei auch von Ihren laufenden Kosten wie Miete, Versicherungen, Nebenkosten oder eventuellen Kreditrückzahlungen ab. In jedem Fall sollten Sie einen Businessplan erstellen und alles genau durchrechnen, bevor Sie sich auf finanziell dünnes Eis begeben.

Tipp: Planen Sie unbedingt ein, 3 Monatsgehälter für finanzielle Engpässe zurückzulegen. Diese können zum Beispiel durch saisonale Schwankungen entstehen (Urlaubszeit, Grippesaison etc.).

Übliche Honorarsätze können Sie zudem dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) entnehmen. Dieses stammt in der aktuellsten Fassung allerdings aus dem Jahr 2002 und beinhaltet daher unzeitgemäß niedrige Honorarangaben.

Was übernehmen Versicherungen?

Bevor Sie Ihr Honorar festlegen, sollten Sie in Ihre Überlegungen auch die mögliche Übernahme von Behandlungskosten mit einbeziehen, denn die ist selten: Nur von einigen privaten Krankenkassen oder Zusatzversicherungen werden die Leistungen von Heilpraktikern getragen.

Sonst zahlen nur noch einige Organisationen der Opferbetreuung nach Gewalttaten Anteile der Behandlungskosten, zum Beispiel bei einer Psychotherapie. 

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Bei der Abrechnung mit Versicherungen wird zudem oft das veraltete Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) zugrunde gelegt, sodass der übernommene Betrag geringer als das festgesetzte Honorar ausfällt. 

Die Klienten zahlen in diesem Fall die fehlende Summe, bei Nicht-Übernahme der Kosten Ihr volles Honorar. Je teurer eine Behandlung also für Ihre Klienten wird, desto weniger Chancen auf einen hohen Klientenandrang haben Sie.

Wie nehmen Sie Einfluss auf den eigenen Verdienst?

Um einen großen Kreis an Klienten zu akquirieren und damit einen hohen Verdienst zu erwirtschaften, sollten Sie Ihr konkretes Therapieangebot, verschiedene Marketingaspekte, Ihre Kundenbindung und das gewählte Einzugsgebiet genau bedenken.

Therapieangebot

Begrenzen Sie Ihr Angebot auf eine übersichtliche Anzahl an Behandlungen, um sich als Experte auf einem bestimmten Fachgebiet präsentieren zu können. Abgesehen davon, dass Sie das gesamte Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten sowieso nicht abdecken können, entsteht sonst der Eindruck, dass mehr gewollt als gekonnt wird.

Kundenbindung

Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit sorgt für eine optimale Kundenbindung. Daher sollten Sie für Ihre Klienten stets erreichbar sein und einen Anrufbeantworter einschalten, falls Anrufe außerhalb der Sprechzeiten eingehen. Wenn möglich, vergeben Sie auch kurzfristig Termine.

Außerdem sollten Sie in puncto Kundenbindung bei der Einrichtung Ihrer Praxis auf einen hohen Wohlfühlfaktor achten: Gestalten Sie die Räumlichkeiten daher angenehm und übersichtlich. Berücksichtigen Sie hier nicht nur Ihren eigenen Stil, sondern auch den Geschmack Ihrer Klienten. 

Tipp: Heilpraktiker, die zuhause behandeln, sind flexibler und sparen Mietkosten. Allerdings verursachen ein Umbau, eine eingetragene Nutzungsänderung und mögliche Renovierungen ebenfalls Kosten, die Sie mit einberechnen müssen.

Zielgruppengerechtes Arbeiten

Um Ihre Praxis ans Laufen zu bringen, sollten Sie möglichst viele Personen aus der gewünschten Zielgruppe (beispielsweise Angestellte oder Kindergärten) ansprechen. Um Ihr Marketing in Schrift, Bild, Film und mündlichem Vortrag auf diese zuschneiden zu können, beantworten Sie zuerst eine Reihe von W-Fragen:

  • Wen wollen Sie mit Ihren Aktivitäten ansprechen?
  • Wie möchten Sie in Kontakt mit der Zielgruppe treten?
  • Wozu wollen Sie die Klienten erreichen? 
  • Warum sollten die Klienten gerade zu Ihnen in die Praxis kommen?

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Klassisches Marketing und Internet-Marketing

Wenn Sie die Zielgruppe erkannt und analysiert haben, können Sie Ihre Marketingstrategie bestimmen. Zu den klassischen Wegen, um die Kundenakquise zu starten, gehören:

  • Workshops
  • Flyerwerbung
  • eine Dozentur 
  • Vorträge
  • Werbeanzeigen in regionalen Zeitungen und Zeitschriften
  • Einträge in Branchenverzeichnissen

Allerdings sollten Sie auch das Netz für Ihre Zwecke nutzen: Eröffnen Sie in jedem Fall eine Homepage, verfassen sie einen E-Mail-Newsletter und seien Sie in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram präsent. Hier können Sie Videos, Bilder und Informationen zu ihrer Tätigkeit zielgruppengerecht verbreiten. 

Fragen sie Ihre ersten Klienten auch um Bewertungen im Netz an, über die sich andere von Ihren Fähigkeiten überzeugen können. Natürlich sollten Sie genauso auf klassische Mundpropaganda setzen: Wer weiterempfohlen wird, kann bald mit einem Zuwachs an Klienten rechnen.

Corporate Design

Bei der Vermarktung Ihrer Praxis spielt Corporate Design eine entscheidende Rolle. Gestalten Sie ein einprägsames Praxislogo (oder geben eins in Auftrag), das einzigartig ist und Wiedererkennungswert hat. In der Praxis, auf Visitenkarten, auf Ihrem Briefpapier und auf Ihrer Homepage sollte dieses stets zu finden sein.

Achtung: Nicht jede Werbung ist erlaubt! Informieren Sie sich im Vorfeld eingehend über das das Heilmittelwerbegesetz, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und die Berufsverordnung.

Einzugsgebiet

Vor dem Eröffnen einer Praxis sollte das Einzugsgebiet eingehend geprüft werden, da es maßgeblich den finanziellen Erfolg mitbestimmt. Hierbei ist nicht nur die Bevölkerungsdichte der Gegend um die Praxis herum wichtig, sondern auch die Anzahl eventueller Mitbewerber (besonders solche mit ähnlicher Spezialisierung).

Recherchieren Sie daher die nötigen Informationen im Internet, bevor Sie sich für ein bestimmtes Einzugsgebiet entscheiden. Außerdem können Sie dabei herausfinden, wie viele Aufrufe relevante Suchbegriffe wie beispielsweise „Heilpraktiker Oberhausen“ (je nach gewünschter Region) erhalten.

Selber aktiv werden


Um selbstständiger Heilpraktiker werden zu können, genügt es nicht, wenn Sie eine entsprechende Ausbildung absolvieren. Sie müssen darüber hinaus Ihre Selbstständigkeit in allen Einzelheiten planen: von Ihrem gewünschten Einzugsgebiet über die Praxisräumlichkeiten bis hin zu Ihren laufenden Kosten. 

Besonders wichtig ist zudem, dass Sie Einsatz zeigen und bei der Zielgruppe auf sich aufmerksam machen. Nur so können Sie eine hohe Anzahl an Klienten überzeugen und darüber einen entsprechenden Gewinn einfahren.

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Gudrun Schulz

Frau Schulz hat die Initiative „homeopathyactiontrust.org“ ins Leben gerufen. Sie, externe Ärzte und Homöopathen freuen sich auf Ihre Fragen, Anregungen und Kommentare an info[at]homeopathyactiontrust.org

Gudrun Schulz

Hat die Initiative homeopathyactiontrust.org gestartet