Was darf ein Heilpraktiker-Fernstudium kosten?

Gudrun| Dezember 7, 2020

Wer den Beruf des Heilpraktikers anstrebt, kann unter anderem ein Fernstudium beginnen. Bei der Auswahl der richtigen Schule sollten Sie aber beachten, dass Heilpraktiker keine rechtlich geschützte Berufsgruppe sind und daher praktisch jeder eine Ausbildung anbieten kann.

Entsprechend viele schwarze Schafe gibt es auf dem Markt, die Sie zu einem Studium mit überteuerten Preisen bewegen wollen. 

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Ausbildungsformen und ihre Kosten

Die untenstehende Tabelle schlüsselt den angemessenen Preisrahmen für Heilpraktiker-Kurse auf. Bei Fern-, Abendschulen oder Ausbildungsstätten können Sie zudem zwischen verschieden teuren Kursarten wählen. 

In fast allen Fällen sind dabei Ratenzahlungen möglich, denken Sie aber daran, dass sich die Kosten bei einer Vorauszahlung der Gesamtsumme meist verringern.

Art der AusbildungKostenDauer
Komplettlehrgang (ohne Vorkenntnisse)4.000 – 6.000 Euro12 – 24 Monate
Basiskurs3.000 – 4.000 Euro12 – 24 Monate
Intensiv-Vollzeitstudium6.000 – 8.000 Euro12 Monate
Vorbereitungskurs (bei direkter Prüfung)1000 – 1500 Euromindestens 6 Monate (meist an Wochenenden)
Business-Paket (mit wirtschaftlichen Aspekten)bis 5.000 Euro12 Monate
Intensivkurs4000 – 6.000 Euromindestens 4 Wochen
Onlineschulungbis zu 1.000 Euro ??

Wie die Tabelle bereits zeigt, zahlen Sie für reine Onlinekurse deutlich weniger als für andere Kursarten. Das liegt unter anderem daran, dass keine Dozenten anwesend sein müssen. 

Zudem sind Onlinekurse auch deswegen billiger, weil hier nur mögliche Anmeldegebühren von circa 80 bis 100 Euro anfallen können, aber keine Extrakosten für eventuelle Fahrten, Übernachtungen und Mahlzeiten.

Lehrmaterialien

Die Kosten für Lehrmaterialien sind bei den möglichen Anbietern verschieden teuer. Meist erhalten Sie für zur Prüfungsvorbereitung Unterrichtsbegleitskripte und Fragensammlungen aus den vergangenen Abschlussprüfungen der Gesundheitsämter.

Manchmal enthält der Preis für die Ausbildung auch spezielle Lernhilfen und interne Bibliotheken.

Wenn Ihr Unterricht vorrangig oder begleitend online erfolgt, erhalten Sie die Genehmigung zur Teilnahme an einem Lernprogramm.

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Die sonstigen Lehrmaterialien für die Ausbildung müssen Sie privat bezahlen. Hier empfiehlt es sich, Bücher gebraucht zu kaufen oder auszuleihen, da medizinische Fachliteratur oft teuer ist. Außerdem können Sie Bücher und CDs mit umfangreichen Fragestellungen erwerben, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten.

Viele Einrichtungen empfehlen darüber hinaus den Kauf dieser Lehrbücher:

  • „Naturheilpraxis Heute“ von Elvira Bierbach 89,99 Euro
  • „Lehrbuch für Heilpraktiker“ – Medizinische und juristische Fakten von Isolde Richter für 69,99 Euro
  • „Multiple Choice Überprüfungsfragen für Heilpraktiker“ von Hartmut Hildebrand für 49 Euro

Prüfungsgebühren nicht vergessen!

Das erfolgreiche Bestehen einer mündlichen und schriftlichen Überprüfung zu medizinischem Grundwissen und Gesetzeskunde durch den Amtsarzt des regional zuständigen Gesundheitsamtes ist Voraussetzung dafür, praktizieren zu dürfen.

Die Prüfung müssen Sie extra bezahlen, egal, ob Sie bestehen oder nicht. Abhängig vom entsprechenden Gesundheitsamt kostet diese derzeit bis zu 600 Euro.

Außerdem müssen Sie einen erfolgreich absolvierten Erste-Hilfe-Kurses nachweisen, dessen Kosten sich derzeit auf etwa 35 bis 40 Euro belaufen.

Gibt es Förderungsmöglichkeiten?

Für Heilpraktiker-Fernstudien gibt es mehrere Fördermöglichkeiten: 

  • Agentur für Arbeit: Durch die Zertifizierung nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) können Sie über die Agentur für Arbeit bei den größeren Fernschulen einen Bildungsgutschein beantragen, der die Kosten zu 100 Prozent abdeckt.
  • Steuererklärung: Die Gebühren eines Heilpraktiker-Fernstudiums sind bis zu einer Höhe von 4.000 Euro steuerlich absetzbar. Darüber hinaus können Sie auch Bücher, Unterlagen, einen PC, Fahrt- und Übernachtungskosten, sowie Verpflegungskosten geltend machen.
  • Bildungsprämie: Wenn Ihr monatliches Einkommen 20.000 Euro nicht übersteigt, können Sie von der Bundesregierung eine Bildungsprämie von 500 Euro erhalten.

Einige Fernschulen bieten darüber hinaus Rabatte an:

  • 10% für Arbeitslose und Arbeitssuchende. 
  • 10% Nachlass als Student oder Schüler
  • 10% für Bundeswehrangehörige oder Zivildienstleistende
  • 10%  für Rentner oder ehemalige ILS Teilnehmer
  • 15 % Schwerbehinderte

Die richtige Fernschule finden

Unter den Anbietern von Heilpraktiker-Fernstudien gibt es viele, die für ihre Leistungen unangemessen hohe Kosten verlangen. Daher sollten Sie sich im Vorfeld genau über die Schulen informieren und im Zweifelsfall auf die Marktführer wie zum Beispiel das btb.info setzen.

Klären Sie darüber hinaus im Vorfeld auch, ob Sie für Ihr Studium eine Förderung erhalten können, denn dadurch haben Sie gegebenenfalls die Möglichkeit, viele der anfallenden Kosten zu sparen.

Welche Heilpraktikerschule ist die richtige für mich?

Sie fragen sich welche der zahlreichen Heilpraktiker-Ausbildungsangebote am besten für Sie geeignet ist? Machen Sie einen kurzen online Test und erhalten Sie eine kostenfreie Empfehlung.

Gudrun Schulz

Frau Schulz hat die Initiative „homeopathyactiontrust.org“ ins Leben gerufen. Sie, externe Ärzte und Homöopathen freuen sich auf Ihre Fragen, Anregungen und Kommentare an info[at]homeopathyactiontrust.org

Gudrun Schulz

Hat die Initiative homeopathyactiontrust.org gestartet